Aktuelle Themen, die Ihr Interesse wecken!


Momentan gibt es in der emotional aufgeheizten Flüchtlingsdiskussion eine Nachricht, die man sich ganz genau ansehen sollte. Sie zeigt, wie wichtig es ist, dass Informationen genau gelesen und erst verstanden werden müssen, bevor man sie mit anderen teilt. Die Nachricht lautet:

„Eine Studie besagt, dass in Afrika aktuell 600 Mio. Menschen auf der Flucht Richtung Europa sind, beziehungsweise ‚auf gepackten Koffern sitzen‘“

In diesem Zusammenhang wird auf das renommierte Beratungsinstitut Gallup verwiesen.

Tatsächlich gibt es mehrere aktuelle Flüchtlingsthemen, in denen es um die Zahl „600 Millionen“ geht: Beispielsweise die 600 Mio. Euro, die Österreich Anfang Februar von der EU als Entschädigung forderte und die ebenfalls 600 Mio. Euro pro Jahr, die Grand City Hotels (GCH) zur gleichen Zeit vom Berliner Senat für die Unterbringung von 18.000 Flüchtlingen in ihren Hotels forderte. Solche Themen lasse ich aber hier beiseite.

Den Hintergrund der obigen Nachricht habe ich in der folgenden Abbildung zusammengefasst. Tatsächlich gibt es  sogar zwei Studien, in denen es um 600 Mio. Menschen geht. Eine davon ist auch tatsächlich vom Gallup Institut. Die Nachricht aber, wie sie kolportiert wird, ist lediglich eine mehr oder weniger krude Mischung aus den beiden Studien.

Endgültig verkompliziert wurde die Angelegenheit dadurch, dass Philip Plickert am 30. Januar 2016 für die FAZ den Entwicklungsökonomen Sir Paul Collier von der Universität Oxford zitiert, der sagte: „Und dann kommt die (deutsche) Kanzlerin und spricht davon, dass Europas Türen offen sind. [Es gibt eine Menge von hunderten Millionen wanderungsbereiten Menschen, die,] wenn sie sich erst mal in Bewegung setzt, kaum noch steuerbar sei.“ (Anmerkung: Collier ist einer der renommiertesten Vertreter des „traditionellen“ (neo)-amerikanischen Kapitalismuskonzepts).

Sein populärwissenschaftliches Buch „The Bottom Billion“ wird von manchen gern zitiert. Problematisch finde ich(!) allerdings, dass man gezwungen ist, seine Analysen einfach zu glauben. Einen wirklichen Beleg, der über seine Behauptungen hinaus geht, bleibt er schuldig. Selbst aber, wenn seine Analyse des Verhaltens der Kanzlerin richtig sein sollte, dann beschreibt Plickert diese doch korrekt lediglich als „Befürchtung“ und nicht als Fakt.

Zusammengefasst ist das ein „Stille Post“-Spiel gewesen, oder etwas polemischer: Ein Blinder hat etwas gelesen und es einem Tauben weiter erzählt… Und das ist nur der Idealfall. In einem bösartigeren Szenario hat jemand bewusst und mit der Absicht, andere zu täuschen, den Inhalt erzeugt.

Dazu vielleicht noch ein abschließender Satz. Wenn wirklich 600 Mio. Menschen in Afrika auf der Flucht seien, dann würde das bedeuten, dass rund 51% der gesamten Bevölkerung des Kontinents auf gepackten Koffern, mit dem Ziel Europa, säße.

Solche Behauptungen sollte niemand glauben. Vielmehr sollte sich jeder auf die Suche nach einer seriösen, zum Beispiel wissenschaftlichen, Quelle machen. Die meisten Quellen auf die wir im Internet stoßen, haben eine Intention, die über den Wissenstransfer hinaus geht: Klickrates im Internet, Auflagen bei der Presse oder Einschaltquoten beim Fernsehen.

Das Internet ist eine tolle Sache, wird aber zu 99% der Zeit falsch genutzt (Zocken, Bashing, etc.): Eine „(unabhängige) Primärquelle finden, sie unvoreingenommen lesen, das Gelesene verstehen, logisch schlussfolgern, Ideen und Gedanken austauschen“. Das ist der Weg, den man gehen sollte!